Kompostierung im eigenen Garten

Warum sollte man selber kompostieren?

 

1. Mit Kompost gedüngte Böden bilden einen hohen Humusgehalt, der besser mit Regen und Trockenheit fertig werden.

 

2. Bei regelmäßiger Kompostzugabe erhöht sich die Fruchtbarkeit des Bodens.

 

3. Pflanzen wachsen robuster und sind durch humosen Boden besser vor Schädlingen und Krankheiten geschützt.

 

4. Man erspart sich das wegbringen von Kompost und das Kaufen von Blumen oder Pflanzenerde.

 

Welche Kompostierungsmöglichkeiten habe ich?

Die Kompostmiete ist die älteste Kompostiermöglichkeit

Der Holzkomposter ist der Kompostierklassiker

Metallkomposter sind am langlebigsten

 

Thermokomposter sind für schnelle Kompostierung gut geeignet

Wie lege ich einen Komposter an?

Was darf kompostiert werden?

 

- Schnittgut aus dem Garten

- Beikräuter (Unkräuter) vom Jäten

- Grasschnitt

- Abfälle aus dem Garten (Laub, Blumenschnitt,      usw.)

- Kaffeefilter und Teebeutel

- Tierischer Mist von Pflanzenfressern

- Bio Küchenabfälle (Schalen von zB. Zwiebeln,      Kartoffeln, Eiern usw.)

 

Was darf nicht kompostiert werden?

 

- Restmüll

- Öle und Fette

- Fleisch und Wurstwaren

- Zubereitete und gesalzene Essensreste

- Pflanzen mit Krankheiten (Kraut und                      Braunfäule, etc.)

- Pflanzen mit Samenkapseln und                            eingeschleppte Arten wie Springkraut etc.

- Farbiges oder gebleichtes Papier

- Zigarettenreste und Asche

 

Für Fragen und Anmerkungen habt ihr hier die...

Kommentare

Bitte geben Sie den Code ein
* Pflichtfelder
Es sind noch keine Einträge vorhanden.
Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen
© Kleingärtnerverein Frasenweg e.V.